Freitag, 10. Februar 2017




Gnaden-Punkte
Unterstützende Methode zur Auflösung alter Glaubensmuster


Seit einiger Zeit kämpfe ich mit einem alten immer wiederkehrenden Thema in meinem Leben, welches sich körperlich durch ein chronisches Blasenleiden manifestiert und bemerkbar macht. Durch meine wunderbare Führung wurde ich in den darauffolgenden Tagen mit weiteren Informationen passend zum Thema versorgt und darunter befand sich ein Interview mit Gabrielle Orr, der Autorin von "Akasha-Chronik. One True Love: Der praktische Leitfaden  ( Ansata, 2015).
Im ihrem Buch berichtet Gabriele Orr über Gnadenpunkte. Man kann mit diesen Punkten arbeiten, um negative Glaubenssätze und alte Muster zu lösen. Eine wie mir scheint einfache Methode, uns selbst in unserem Loslösungsprozess von altem Schmerz und Leid, Emotionen, Beurteilungen usw. zu unterstützen. 

Gnadenpunkte sind Druckpunkte, die es in beiden Händen gibt. Wenn man sie berührt, regen diese die Energiemeridiane in unserem Körper an, welche mit unseren Herzen und Seele verbunden sind. Die Gnadenpunkte sind aus der Akasha-Chronik empfangen worden. (Gabriele Orr in Zusammenarbeit mit der Organisation Akashic Records Consultants International, einer Gruppe von gleichgesinnten Akasha Chronik Beratern.)


Gabriele Orr beschreibt viele Aha-Erlebnisse bei ihren Klienten und Schülern als auch bei sich selbst. Auch ich kann diese einfache Methode nur empfehlen. Ich wende diese Drucktechnik seit einigen Tagen an, da ich das Empfinden habe, dass sie mir wirklich hilft und halte sie für besonders geeignet, wenn alte Muster sich, wie bei mir, auch körperlich lokalisieren lassen, denn unter den 3 Punkten ist einer ein Körper-Release-Punkt. 


Es ist erstaunlich, aber das erste Mal spürte ich tatsächlich einen leichten Schmerz an zwei Punkten, der bereits beim 2. mal verschwunden war. Die Autorin meinte im Interview, dass solche oder andere Empfindungen nur zu spüren sind, wenn wir wirklich unser Thema bearbeiten. Sobald wir etwa uns auf eines konzentrieren, welches nicht in uns verankert ist, dann gibt es keine entsprechenden Reaktionen oder Empfindungen. 

Sie können diese Übung im Alltag nutzen. Beispielsweise  immer dann, wenn Sie merken, dass sich eines ihrer Muster zeigt. Sie können sie auch ohne Öffnung der Akashachronik durchführen, also direkt mit dem 1. Druckpunkt beginnen. Halten Sie die Abfolge der Punkte ein. Sie können dieses Übungsprogramm jederzeit anwenden. 

Man kann mit diesen Punkten an der rechten oder auch den linken Hand arbeiten und die Übung sowohl mit offener als auch geschlossener Akasha-Chronik. Gabrielle Orr sagt dazu: 

"Die Ausrichtung der bewussten Intention bzw. des Gebetes, während man diese Gnaden-Punkte hält, führt dazu, dass du dich entspannst, dass du dich wieder mit deiner göttlichen Weisheit verbindest und in einen offenen, empfänglichen Zustand der Klarheit und des Friedens gelangst. Gnade ist die frei geschenkte bedingungslose Liebe und Vergebung der Quelle, welche die menschlichen Wesen regeneriert und stärkt. Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, sich für Gnade zu öffnen, besonders in schwierigen Zeiten,wir müssen dafür nur empfänglich sein und uns in einem Zustand der Dankbarkeit befinden.



Punkt 1: Hauptgnadenpunkt
Er befindet sich in der Mitte der Handinnenfläche. Wenn du an diesem Punkt sanften Druck anwendest,  kannst du jegliche  verspannte Energien lösen, an denen du bisher noch festhältst, damit du die Dinge nun wieder klarer sehen kannst. Er öffnet dich auch für positivere und friedvolle Erfahrungen in deinem Leben.

Punkt 2: Körper-Release-Punkt
Er befindet sich in der Mitte der Seite deiner Handfläche unterhalb des kleinen Fingers. Wenn man die Energie dieses Punktes anregt, dann werden  damit stagnierende, blockierte Energie gelöst wie z.B. Bewertungen, Urteile, Emotionen, Leid und negative Glaubenssätze und Muster, die im Körper stecken.

Punkt 3: Ahnenpunkt
Er befindet sich zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger. Wenn du an diesem Punkt Druck ausübst, hilft das zur Lösung von Urteilen, Glaubensmustern und Emotionen, die über die DNA zu dir gekommen sind bzw. über deine genetische Ahnenlinien.



Wie man die Gnadenpunkte lt. Gabriele Orr verwendet


Sie können frei entscheiden, welche Hand sie drücken möchten. 
Bevor Sie mit den Gnadenpunkten arbeiten, denken Sie an ein Thema, von dem Sie sich  lösen möchten. Richten sie ihre  Absicht darauf, dass sie Frieden und göttliche Gnade in ihrem Wesen erfahren. 

Öffnen Sie sich geistig für die Akasha-Chronik und sprechen Sie gedanklich oder laut: "Meister und Lehrer, bitte unterstützt mich dabei, das folgende Thema zum höchsten Wohle und allseitigem Nutzen aller Beteiligten zu lösen. Bitte helft mir, Gnade und göttlichen Frieden zu empfangen."

Mit dem Daumen einer Hand drücken Sie nun  auf den Haupt Gnadenpunkt der anderen Hand.

Richten Sie ihre  ganze Aufmerksamkeit zugleich auf den Druck, den Sie an diesem Punkt ausüben sowie auf dein Thema. Nehmen sie sich Zeit dafür, etwa drei bis vier Minuten oder bis Sie eine Veränderung in ihrer  Energie wahrnehmen.

Denken sie daran, dass der sanfte Druck auf diesen Punkt hilft, jegliche verspannten Energien zu lösen, an denen Sie bisher noch festhalten, damit Sie die Dinge nun wieder klarer sehen können. 

Dann wenden sie mit dem Daumen einer Hand leichten Druck am Körper-Release-Punkt der anderen Hand an. Richten Sie wieder die ganze Aufmerksamkeit zugleich auf den Druck, den Sie an diesem Punkt ausüben sowie auf ihr Thema. Nehmen Sie sich  auch hier wieder Zeit genügend Zeit.
Wenn man die Energie dieses Punktes anregt, dann werden damit wie oben bereits erklärt, sowohl stagnierende, blockierte Energie gelöst als auch Urteile, Emotionen und Leid, die im Körper stecken.

Schließlich drücken sie mit dem Daumen einer Hand sanft auf den Ahnenpunkt der anderen Hand und gehen sie genauso vor, wie bei den beiden anderen Punkten.
Der Druck an diesem Punkt hilft ihnen dabei, Bewertungen und Glaubensmuster sowie Emotionen zu lösen, die sie aufgrund ihrer DNA oder über ihre  genetische Ahnenlinien in sich tragen.

Wer mag, kann seine gemachten Erfahrungen  während dieses Vorgangs aufschreiben. Als letzter Schritt steht die Schließung der Akashachronik.
Sie können auf der Zeichnung die genaue Position der Punkte ersehen.