Mittwoch, 28. Dezember 2016





Wasserstoffperoxid heilt


Gemäß seiner Formel H2O2 besteht Wasserstoffperoxid aus Wasser und atomarem Sauerstoff. Atomarer Sauerstoff dringt direkt in die Zellen des Organismus ein.  Die Natur enthält diese Verbindung in bemerkenswertem Ausmaß, sie befindet sich im Regenwasser und Schnee, wo es in der Bergluft aus atmosphärischem Ozon gebildet wird. Ein einfaches Schütteln einer Flasche mit Wasser und die daraus entstehende Verbindung mit Sauerstoff führt schon zur Bildung einer gewissen Menge Wasserstoffperoxid. Ebenso ist es  in frischem Obst und Gemüse enthalten. Erwärmen, Kochen und Braten vernichtet eine stattliche Menge des enthaltenen Sauerstoffs. Dasselbe gilt auch für frisch gepresste Fruchtsäfte, denn dann sind sie reich an Sauerstoff, daher haben sie die Fähigkeit den Körper zu reinigen und ihn mit Lebensenergie zu versorgen. 

Heutzutage gibt es hunderte Artikel über die innere Anwendung von H2O2. Zum Erfinder der inneren Anwendung des Wasserstoffperoxids H2O2 in Russland wurde Prof. Iwan Pawlovitsch Neumiwakin, Doktor der Medizin und Träger des Titels „Russlands bester Heiler“. Autor von über 200 wissenschaftlichen Arbeiten. Mit 52 Jahren litt er unter Arteriosklerose mit primärer Schädigung des Herzens und Gehirns. Er entscheidet sich regelmäßig H2O2 einzunehmen und trotze dem Tod.

Prof. Neumiwakin empfiehlt für die innere Anwendung handelsübliche 3%ige H2O2 – Lösung, beginnend mit 2-3 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser, 3-mal täglich. Die Dosis wird täglich um einen Tropfen erhöht (zur Gewöhnung). Nach sieben Tagen ist eine Dosis von 10 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser erreicht. Und so machen Sie ein 10- Tage Kur mit 3x täglich 10 Tropfen, danach 2-3 Tage Pause. Diese Kur kann man das ganze Leben über anwenden.

U.a. sollen Gefäßerkrankungen des Gehirns, Alzheimer, Herz- und Gefäßerkrankungen, Angina, Asthma, Emphyseme, Leukämie, Diabetes, Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, M. Parkinson, Migräne, Krebs und sogar AIDS  mit der Einnahme von H2O2 heilbar sein.  Wasserstoffperoxid lindert auch sehr schnell allergische Reaktionen, heilt grippale Infekte und andere Virusinfektionen.
Es sind so gut wie keine Kontraindikationen bekannt. Es dürfen gleichzeitig keine weiteren Medikamente eingenommen werden. Zwischen den Einnahmen muss mindestens ein Stunde Abstand gewahrt werden.

I.P. Neumiwakin: „Ich empfehle jedem, den Kranken, wie auch den Gesunden, es sich zur Regel zu machen: Wasserstoffperoxid täglich einzunehmen – vom morgigen Tag an, bis zum Lebensende.“

Für Skeptiker, die sich fragen, warum kaum jemand davon weiß oder es bisher wenig Anwendung fand, sei erwähnt: Es ist ein sehr einfache und preiswerte Methode, die, wie soviele andere preiswerte Mittel, nicht gern von der Pharmaindustrie gesehen werden.